Agile Methoden Scrum
SCRUM - Agiles Vorgehen im Projekt- und Produktmanagement

Der erfolgreiche Abschluss von umfangreichen Projekten oder komplexen Produktentwicklungen scheitert oft daran, dass im Vorfeld vermeintlich schon alle erforderlichen Kosten, der notwendige Zeitbedarf und die gesamte Funktionalität bekannt sind. Bei der klassischen Vorgehensweise, wie sie beispielhaft das Wasserfallmodell darstellt, sieht der Kunde oft erst nach der gesamten Analyse-, Design- und Realisierungsphase das erwartete Ergebnis. „Das hatte ich mir doch anders vorgestellt“ ist eine mögliche Erkenntnis. Ein agiles Vorgehen mit SCRUM kann eine Lösung sein.

Wie macht es SCRUM?

Hier setzt SCRUM mit einem agilen Ansatz für Softwareentwicklung und Projektmanagement an. Ein großes Projekt wird in mehreren Teilen (Inkrementen) entwickelt, wobei mit den wichtigen begonnen wird.

Inkrementell (aufeinander aufbauend)

  • Aufteilung des gesamten Produkts in kleine Einzelteile
  • Einzelteile bauen und Akzeptanz bzw. Verwendbarkeit herausfinden
  • Liefert wichtige Informationen über Entwicklungsarbeit und Fortgang der Arbeit (Anpassung/Änderung)

Iterativ (wiederholend)

  • Strategie der geplanten Überarbeitungen
  • Mehrere Durchläufe um die Lösung immer weiter zu verbessern
  • Anzahl der Durchläufe (Iterationen) im Vorfeld unklar!
SCRUM-Fluss

Erforderliche Funktionen und Fähigkeiten werden in einer Liste „Product Backlog“ erfasst. Diese stellt die gemeinsame Vereinbarung dar, was und in welcher Reihenfolge entwickelt werden soll. Die Aufgaben mit der höchsten Priorität werden zuallererst abgearbeitet. SCRUM organisiert die Abarbeitung der Aufgaben in Iterationen „Sprints“ in wiederkehrenden Zyklen. Jeder Sprint hat die gleiche Dauer mit festen Anfangs- und Endzeitpunkten und beträgt zwischen einer Woche und einem Kalendermonat.

  • Sprint Planung: Festlegung von Ziel und Lieferumfang des kommenden Sprints
  • Sprint Ausführung: Abarbeitung aller geplanten Aufgaben um das Sprint-Ziel zu erreichen
  • Sprint Review:Überprüfung des Arbeitsergebnisses. Dies wird als „potenziell auslieferungsfähiges Produktinkrement“ bezeichnet
  • Sprint Retrospektive:Analyse und Verbesserung der Prozesse basierend auf den Erfahrungen des letzten Sprints
Gründe für SCRUM

Es sprechen sicher viele Gründe für den Einsatz von SCRUM.

  • Sie wollen bürokratische Regeln abbauen und den Entwicklungsprozess schlanker und flexibler gestalten
  • Sie sind darauf ausgerichtet möglichst schnell eine lauffähige Software (oder Produkt) zu liefern, die dem Kunden vorgestellt und bei Bedarf in weiteren Iterationen an     die Kundenbedürfnisse angepasst wird
  • Sie haben bereits Erfahrungen mit schlecht gelaufenen Projekten gemacht und suchen nach „besseren“ Vorgehensmodellen
  • Die Funktionalität des neuen Produktes ist noch nicht klar und soll ggf. iterativ erarbeitet werden
  • Steigerung der Kundenzufriedenheit und Wertschöpfung Ihres Unternehmens
Ein ausgeliefertes und funktionierendes Produkt soll vor ausführlicher Dokumentation kommen.
:conwic SCRUM-Erfahrung

:conwic verfügt über umfangreiche Erfahrungen bei agilem Vorgehen im Projekt- und Produktmanagement. Für ein erfolgsversprechendes Vorgehen besitzen unsere Mitarbeiter die notwendige SCRUM-Zertifizierungen. Mit der Durchführung von SCRUM-Projekten konnten wir unser Know-how vertiefen und praxisorientiert weiterentwickeln.

Sie möchten mehr über den Einsatz von SCRUM erfahren? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir können gemeinsam mit Ihnen Ihre Bedürfnisse und Erwartungen bei der Projekt- und Produktentwicklung erörtern. Wir liefern Ihnen darauf basierende Aspekte für oder gegen den Einsatz von SCRUM.

Wollen Sie SCRUM einsetzen? Kein Problem. Wir unterstützen Sie gewinnbringend bei der Einführung und Durchführung.